Wellness Hoch3 - Das Wohlfühlportal

Start  › Wellness + Kosmetik › Kosmetik › Haarverpflanzung

Haarverpflanzung

Haarausfall - eine haarige Angelegenheit im wahrsten Sinne des Wortes. Viele Menschen haben mit einem sichtbaren Haarverlust zu kämpfen. Wir erläutern Ursachen und Lösungen - wie Haarverpflanzung - die alles, nur nicht haarsträubend sind.


Haarausfall und Haarverpflanzung

Haarverpflanzung
Bildquelle: aboutpixel.de © Andrea Schmitter

Das Erscheinungsbild und die daraus ergebene Wirkung auf andere sind für die meisten Menschen sehr wichtig. Ein positives Selbstbild ist wegweisend für ein gesundes Selbstvertrauen. Ein vitales Aussehen mit schönem Haar stellt eine Größe für die eigene Lebensqualität dar.

Ob Haarverpflanzung dafür eine Lösung ist, möchten wir weiterhin untersuchen.

Bei Verlust der Haare kann sich ein Gefühl der Unattraktivität entwickeln, das zu psychischen Problemen und einem Verlust des Selbstwertgefühls führen kann. Dies wiederrum kann sich auf das soziale Umfeld – auch Partnerschaft – und in der beruflichen Entwicklung bemerkbar machen.

Lösung: Haarverpflanzung und Haartransplantation

Eine dichte Haarpracht muss allerdings kein Traum bleiben. Die Folgen des Haarausfalls müssen Sie nicht als Schicksal akzeptieren. Dafür gibt es viele Mittel und Wege. Eine recht einfache Möglichkeit stellt das Tragen eines Toupet oder einer Perücke dar. Wobei die heutigen Perücken und Toupet sehr echt aussehen und sich kaum vom Eigenhaar unterscheiden. Dank moderner Technologien können auch Haartransplantationen, bzw. Haarverpflanzungen, vorgenommen werden.

Bei einer Eigenhaartransplantation werden eigene Haarwurzeln aus dem Haarkranz an die kahlen Bereiche eingepflanzt. Der Vorteil gegen Fremdhaartransplantation ist, dass das Risiko der Haarabstoßung relativ gering ist, da der Körper die Implantate als seine eigenen erkennt. Wichtig bei einer Eigenhaartransplantation ist allerdings, dass der natürliche Haarkranz erhalten ist. Nach der Behandlung mit einer Haarverpflanzung können Sie die Haare schneiden, tönen und auch färben lassen. Eine spezielle Pflege der Haare ist nicht notwendig. Bei Betroffenen mit einer Autoimmunkrankheit oder entzündlichem Haarausfall ist eine Haartransplantation leider meist nicht anwendbar.

Ursachen für Haarausfall und seine Formen:

Wer sich zunächst auf die Suche nach der Ursache seines Haarausfalles machen möchte, findet hier einen kurzen Überblick.

Ursachen Haarausfall:

  • Anlagebedingter Haarausfall (androgenetische Alopezie), zeichnet sich aus durch Tonsur am Hinterkopf, lichtem Haupthaar, Geheimratsecken und kann beim extremsten Fall zu einer Glatze werden.
  • Diffuser Haarausfall (diffuse Alopezie) am ganzen Kopf bzw. am ganzen Körper.
  • Saisonal gesteigerter Haarausfall (meistens verstärkt im Frühjahr und Herbst).
  • Chronisch telogenes Effluvium – Verlust von 150 bis 400 Haaren am Tag.
  • Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata) – kreisrunde oder ovale Kahlstellen am Kopf.

Unter einem genetisch bedingten Haarausfall (androgenetischen) leidet ein Großteil der Männer. Bei Frauen die anlagebedingten Haarausfall haben, liegt oft eine erhöhte Reizbarkeit der Haarwurzel auf Androgene vor. Eine weitere Ursache – was allerdings eher selten vorkommt – ist ein erhöhter Spiegel an männlichen Geschlechtshormonen (Androgene).

Der Grund für einen diffusen Haarausfall kann u.a. eine Funktionsstörung der Schilddrüse, Eisenmangel, Stress, Schwangerschaft, Hormonpräparate oder verschiedene Medikamente sein. Auch Hungerkuren, Bulimie, Magersucht, Stoffwechselerkrankungen wie z.B. Morbus Crohn, Diabetes und Mellitus und Anämie können für einen diffusen Haarausfall verantwortlich sein.

Die Ursachen für einen kreisrunden Haarausfall sind noch nicht einschlägig bekannt. Man geht derzeit davon aus, dass die Haarwurzeln und die Haare vom eigenen Immunsystem nicht erkannt werden und sich gegen die Zellen richten. Dadurch entsteht eine Entzündungsreaktion die das Wachstum des Haares stört und anschließend ausfallen lässt.

Bei einem Haarausfall sollten Sie die mögliche Ursache von einem Dermatologen untersuchen lassen, damit eine entsprechende Behandlung vorgenommen werden kann.